ACHTUNG: Zur Zeit gibt es bei Blogger Probleme mit dem Internet Explorer. Videos können beispielsweise nicht angesehen und Kommentare nicht abgeschickt werden. Bitte in diesem Fall einen anderen Browser wie z.B. Firefox benutzen!

Dienstag, 4. Oktober 2011

Theologische Zoologie

Vermutlich hätte es Franz von Assisi, dessen Gedenktag wir heute feiern, gefallen: seit Dezember 2009 gibt es in Münster das "Institut für theologische Zoologie". Der Ansatz dieses einmaligen Instituts orientiert sich nicht nur an der in einer tiefen Spiritualität verankerten Liebe zu den Tieren des Gründers des Franziskanerordens, sondern auch an dem Denken des Kirchenlehrers Thomas von Aquin, der einmal formulierte:
"Ein Irrtum über die Geschöpfe mündet in ein falsches Wissen über Gott und führt den Geist des Menschen von Gott fort."
Auf der Homepage wird eines der Ziele des Instituts so formuliert:
Leitet Herunterladen der Datei einDas Anliegen seines Instituts erläutert Leiter Dr. Rainer Hagencord in einem lesenswerten Interview, das anlässlich der Eröffnung mit dem WDR geführt wurde. Eine interessante Weiterentwicklung in der Theologie, wie ich finde.

Obwohl ich von diesem Institut schon einmal gelesen hatte, ist es mir erst am vergangenen Sonntag durch eine Sendung meines Lieblings-Radiosenders NDR-Info neu ins Bewusstsein gekommen. Passend zum Welttierschutztag, der am Gedenktag von Franz von Assisi begangen wird, wurde am 02.10.2011 in der Reihe "Lebenswelten" die Sendung "Ethisch essen. Was christliche Theologen zu Massentierhaltung und Fleischkonsum sagen." gesendet. Aus der Ankündigung zur Sendung:
"Mit den europäischen Philosophen der Aufklärung verlor das Tier an Würdigung. Descartes bezeichnete Tiere als seelenlose Automaten, Immanuel Kant galten sie als Sache. Immer wichtiger jedoch wurden die Tiere in den vergangenen Jahrzehnten als Fleischlieferanten, als Ressource. Massentierhaltung, Billigfleisch und ständige Verfügbarkeit lassen beinahe vergessen, dass hinter jeder Scheibe Schinken und jedem Stück Wurst das Leben und das Sterben eines Tieres stehen. Albert Schweitzer und Karl Barth vertraten unter Theologen bereits im 20. Jahrhundert klare Standpunkte zur menschlichen Verantwortung für den Umgang mit dem Tier. Doch insgesamt ist es unter Theologen bis heute erstaunlich still geblieben, wenn es um die Fleischfrage geht. Dabei zeigt auch der Blick in die Bibel, dass von Steak und Schnitzel nie die Rede war."
Die Sendung ist als Podcast herunter zu laden oder nachzuhören in der Mediathek. Wem 25 Minuten zum Zuhören zu viel sind, sei auf eine 5-minütige Aufzeichnung zum Thema aus der Sendung "Blickpunkt diesseits" verwiesen, auf die das Institut für theologische Zoologie verlinkt hat.

P.s.: Interessante Gedanken zum heutigen Gedenktag an Franz von Assisi gibts bei der Eremitin!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.