ACHTUNG: Zur Zeit gibt es bei Blogger Probleme mit dem Internet Explorer. Videos können beispielsweise nicht angesehen und Kommentare nicht abgeschickt werden. Bitte in diesem Fall einen anderen Browser wie z.B. Firefox benutzen!

Donnerstag, 10. November 2011

Matten Herrn oder St. Martin?

In meiner Kindheit gab es die Diskussionen um Halloween noch nicht, aber die um "Matten Herrn". Am 10. oder 11. November wurde "Matten Herrn" gelaufen, mit Martins- und Laternenliedern und oft auch mit selbstgebastelter Laterne in der Hand klingelten wir an den Haustüren der Nachbarn und bekamen nach unserem Gesang etwas Süßes. Nur war nie klar: An welchem Termin läuft man, und an wen wird da eigentlich gedacht? Am 10. November, so sagte man uns,
wären die evangelischen Kinder unterwegs, um den Geburtstag von Martin Luther zu besingen. Am 11. gingen dann wir Katholiken in Erinnerung an Martin von Tours. Manche Nachbarn gaben nur an einem Tag etwas, andere auch an beiden. Ältere Kinder nutzten die Unklarheit des Termins, um an beiden Tagen durch mehr Straßen zu gehen ...

Seitdem ich den Ort meiner Kindheit verlassen habe, ist mir dieser Brauch nicht wieder begegnet. Aber es gibt ihn dort noch, wie mir eine gut informierte Quelle mitteilte! Bei Wikipedia findet sich diese Tradition unter "Martinisingen".

In der Gegend, wo ich jetzt lebe, sind es eher die aufwändig inszenierten Martinsumzüge, die am 11. November gut gesichert durch Feuerwehr und Polizei durch die Straßen jedes Ortes ziehen, mit Martin (oder Martina) hoch zu Ross vorweg und hauptsächlich Kindergartenkindern plus größeren und kleineren Geschwistern hinterher, Laternen in der Hand (irgendwann in der von Mama oder Papa), nur selten aber noch mit echter Kerze darin, manchmal begleitet durch mehr oder weniger professionelle Blasmusik.

"Matten Herrn" geht hier keiner, weder am 10. noch am 11. November. Die Selbstorganisation der Kindergruppen hat sich völlig auf Halloween verschoben. Vielleicht auch, als kleines Aufbegehren gegen den (zu) perfekt durchorganisierten, (zu) gut abgesicherten und von (zu) vielen Erwachsenen begleiteten Martinsumzug? Auch das Lied, dass wir gesungen haben, ist hier unbekannt. Es scheint eine so lokal begrenzte Version gewesen zu sein, dass sich nur Variationen dazu im Netz finden. Unser Text lautete:
Matten-, Mattenherrn,
die Äpfel und die Beeren,
die essen wir so gern.
Lass uns nicht so lange steh'n!
Wir wollen auch noch weitergehn.
Nach Bremen, nach Bremen.
Bremen is ne große Stadt,
da kriegen alle Kinder wat.
Auf Youtube findet sich nur eine Erwachsenenversion davon, mit etwas anderem Text, dafür op Platt:


Schade, dass es diesen Brauch hier nicht gibt! Welche Bräuche pflegt man bei euch in diesen Tagen?

Kommentare:

  1. Hallo Amelo,

    den Brauch mit Matten Herrn kannte ich gar nicht - ich komme aus dem Rhein-Main-Gebiet. Bei uns laufen heute die katholischen Kinder gärten und Kirchengemeinden ihre Martinsumzüge wie bei dir beschrieben, die städtischen Kigas gehen nur noch Laterne, da hat man offensichtlich Probleme, den muslimischen Kindern den St. Martin zu vermitteln. Ich fand dieses Rumgeeiere immer blöd. Und mittlerweile passiert mehr an Halloween - aber eigentlich nur auf der Ebene Eierwerfen oder Süßigkeiten erbetteln,. Schade ist das!!!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Nach dem, was ich im Netz dazu gefunden habe, scheint es auch ein ziemlich lokaler Brauch zu sein. Aber die vielen Klicks zu Matten Herrn und entsprechenden Liedern, mit denen Google mich heute gesucht hat, lassen mich vermuten, dass er immer noch gepflegt wird. Ob die Kids die Zusammenhänge heute allerdings noch kennen, da habe ich so meine Zweifel...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.