ACHTUNG: Zur Zeit gibt es bei Blogger Probleme mit dem Internet Explorer. Videos können beispielsweise nicht angesehen und Kommentare nicht abgeschickt werden. Bitte in diesem Fall einen anderen Browser wie z.B. Firefox benutzen!

Dienstag, 6. Dezember 2011

Kleine Nikolausüberraschung

Allen Leserinnen und Lesern möchte ich dieses originelle Weihnachtslied in den virtuellen Stiefel stecken: "Weihnacht" von der Hannoveraner Gruppe Maybebop. Ich hoffe, ihr habt ebenso Spaß an dem wundervollen Augenzwinkern, mit der eine weit verbreitete Art, heute Weihnachten zu feiern, aufs Korn genommen wird, wie auch an den Wortspielen, die die andere Dimension dieses Festes hintergründig doch noch anklingen lassen.

In der hier eingestellten Version singt und performt die A-cappella-Gruppe KiBA.


Wer all die Anspielungen und Wortspiele einmal nachlesen möchte, hier der Songtext von der Homepage von Maybebop:

Weihnacht

Knips die Christkerzen an
Schneid den Engeln die Haar
Leg das Haar auf die Tann
Ist ja nur einmal im Jahr

Köpf die heilige Gans
Es ist wieder soweit
Welt, erstrahle im Glanz
Wei-wei-weihnachtlicher Zeit

Friede auf Erden, ein Festmahl der Welt
Mutter gib auf den Wein acht, Wein acht
Fröhlich leuchten die Herzen der Kinder
Denn es ist wieder Weihnacht, Weihnacht
In allen Stuben erklingen CDs
Wünsch dir was und dann kri’st du’s, kri’st du’s
Singen vom Glück dir, singen so froh
Sing einfach mit und dann bist du’s auch

Reiß die Herztüren auf
Und lass die Weihnacht hinein
Nikoläuse zu Hauf
Und kleine Christkindelein

Aus Schoko und Marzipan
Wenn’s doch immer so wär
Knabberst du einen an
Dann hast du noch andere mehr

Friede auf Erden und Friede der Welt
Vater gib auf den Wein acht, Wein acht
Und es flimmern die Augen der Kinder
Denn es ist wieder Weihnacht, Weihnacht
Bis auf die Straßen erklingen CDs
Wünsch dir was und dann kri’st du’s, kri’st du’s
Liebe und Glück und Kekse und so
Glaube daran und dann frisst du’s, frisst du’s

Schoko auf Erden und Segen und so
Und gib doch mal auf den Wein acht, Wein acht
Fröhlich leuchten die Finger der Kinder
Denn es ist wieder Weihnacht, Weihnacht
Und von den Nachbarn erdröhnen CDs
Wünsch was, dann freut sich der Fiskus, Fiskus
Liebe und Kaufkraft, Lametta und so
Die Menschen auf Erden sind alle froh

Es ist wieder Weihnacht

Kommentare:

  1. ja, ameleo. es gab mal ein weihnachtslied, das begann mit, oh, wie freuet sich der schlachter, auf die schöne weihnachtszeit..und unser erzbischof woelki verweigert den berlinern ebenso die beschaulichkeit, haut stattdessen auf den putz.na ja, zum trost gibt es dann die pontifikalämter, wo mann oder frau sich die heiligen gefühle holt.(bin mir da bei dem erzbischof aber nicht so sicher).

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Teresa,
    ich mag Beschaulichkeit, aber ich kann mich auch an solchen Texten erfreuen. Die haben ja den Vorteil, dass immer nur die anderen gemeint sind... ;-) Dieses Subtile im Lied gefällt mir sehr!
    Ameleo

    AntwortenLöschen
  3. Witziger (und leider höchst wahrer) Text und sängerisches Können. Gefällt mir sehr.

    AntwortenLöschen
  4. ameleo, natürlich sind die anderen gemeint.wenn die schau nach innen geht, habe ich auch nichts gegen beschau.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ameleo,

    einen frohen Nikolausabend wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Danke für eure Rückmeldungen, und gute Besserung, liebe Elisabeth!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.