ACHTUNG: Zur Zeit gibt es bei Blogger Probleme mit dem Internet Explorer. Videos können beispielsweise nicht angesehen und Kommentare nicht abgeschickt werden. Bitte in diesem Fall einen anderen Browser wie z.B. Firefox benutzen!

Donnerstag, 12. April 2012

We ♥ you!

Gestern hörte ich von dieser großartigen Aktion, die vom Israeli Ronny gestartet wurde, zum ersten Mal, heute lese ich auf der HP von Beatrice Grimm erneut davon. Ich zitiere den Beitrag von Beatrice hier, weil ich es nicht besser formulieren kann, und hoffe, das ist o.k. für sie:

"Die Osterbotschaft

Ronny, ein 41 Jahre alter Israeli hat folgende Initiative gestartet: Auf seiner Facebookseite macht er dem iranischen Volk ein Liebeskompliment. http://www.youtube.com/watch?v=mYjuUoEivbE

In Windeseile machte das Beispiel Schule. Noch am selben Tag hatten bereits 40 000 Israelis ihr fröhliches Lachen und das ihrer Kinder gemeinsam mit der ‘Frohen Botschaft' ins Netz gestellt. Heute sind es bereits mehr als 56 Millionen Aufrufe. Schnell tauchte eine neue, israelische Website im Netz auf mit dem Titel: Israellovesiran.com. Die Iraner haben dies schnell erkannt und den Ball zurückgespielt. Iranlovesisrael.com .  
Ihre Antwort auf die Liebeserklärung der Israelis lautet dementsprechend:
„Nichts an Krieg ist heilig. Er säht nicht die Saat des Wandels – nur der Zwietracht und des Schmerzes. Die Menschen im Iran, wie unsere Kollegen in Israel, sind lebendig, kreativ und zukunftsorientiert. Wir brauchen eine transparente Arena, wo Ideen ausgetauscht werden können, wo Gedanken sich entwickeln und wo unser Diskurs von ähnlichen alten Kulturen inspiriert wird. Obwohl viele Länder im Nahen Osten unter den schwächenden internationalen Stereotypen leiden, können wir uns vereinigen, um in den Medien unser Bild als gewalttätige und intolerante Aggressoren zu einem Bild liebevoller und kooperativer Partnern zu verwandeln. Während wir durch den Schmelztiegel unserer ererbten Animositäten gehen, können wir unsere oberflächlichen Unterschiede wegbrennen und zusammen neu auftauchen mit einem größeren Verständnis für die Menschheit. Deshalb lieben wir Israel.“ 

Was hier gerade geschieht, hat eine historische Dimension. Die Bevölkerung eines Krieg androhenden Landes begibt sich über die Köpfe ihrer kriegstreiberischen Regierung hinweg in direkte Friedensverhandlungen mit dem Volk des bedrohten, angeblichen Feindstaates."

(Artikel leider nicht direkt verlinkbar. Zu finden hier unter "alltägliches", 10.04.2012, 2. Post)
Und was das mit Ostern zu tun hat? Viel! Nur ein Beispiel: Das Grab bleibt leer! Hoffentlich!

Creative Commons LizenzvertragFrech.Fromm.Frau. von Ameleo steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Kommentare:

  1. Ich glaube, hier wurde etwas ganz grundlegend verwechselt: Der Iran hetzt gegen Israel und spricht Israel die Existenzberechtigung ab.
    In Ihrem Beitrag liest es sich allerdings so, daß die Israelis diejenigen sind welche Krieg androhen. Es wird Ihnen sicher nicht schwer fallen, den Nachweis zu führen und entsprechende Seiten zu verlinken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer gegen wen hetzt und warum, wer wen provoziert und wer damit angefangen hat durchschaue ich schon lange nicht mehr. Darum geht es mir auch nicht, das sollen andere klären.

      Beeindruckend an dieser Aktion finde ich, dass die Leute miteinander in Kontakt treten und sich gegenseitig mitteilen, dass sie es nicht sind, die einen Krieg wollen. Damit teilen sie auch ihren Regierungen mit, dass die diesen Scheiß, der auf dem Rücken der Zivilbevölkerung ausgetragen wird, endlich sein lassen sollen. Möglicherweise sind hier die Bürger_innen kompetenter in Friedenspolitik als die Politiker_innen.

      Löschen
  2. Das ist eine Position, die man sich aus der Distanz hervorragend leisten kann, aber für diejenigen, die im Nahen Osten leben und um deren Existenz es geht, nicht funktioniert - und auch auf lange Sicht für Deutschland nicht funktionieren wird, weil - wenn es zu einem Krieg kommen sollte - wir schneller und mehr betroffen sein dürften als uns lieb ist.

    Ich habe diese Aktion von israelischen Bloggern bereits vor einigen Wochen wahrgenommen, und weil ich in der Lage bin, die Beiträge in der Orginalsprache zu lesen, finde ich es sehr merkwürdig, was in der durchschnittsdeutschen Wahrnehmung daraus geworden ist und die dazu funktionalisiert wird, nun Israel als Schurkenstaat diffamieren zu dürfen, weil ja angeblich die israelischen Blogger diese Aktion gegen ihre (die israelische Regierung) gestartet haben. Geht aber an den Realitäten vorbei.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.