ACHTUNG: Zur Zeit gibt es bei Blogger Probleme mit dem Internet Explorer. Videos können beispielsweise nicht angesehen und Kommentare nicht abgeschickt werden. Bitte in diesem Fall einen anderen Browser wie z.B. Firefox benutzen!

Mittwoch, 9. Mai 2012

Magnificat

Im Mai wird es gerne gesungen, aber auch sonst täglich im Abendgebet der Kirche, der Vesper: das Magnificat. Doch wer hat's erfunden? - Nein: Diesmal nicht die Schweizer! Aber Maria auch nicht. Guckst du Original und Bearbeitung:

Mein Herz ist voll Freude über den Herrn,
große Kraft gibt mir der Herr.

Weit öffnet sich mein Mund gegen meine Feinde;
denn ich freue mich über deine Hilfe.

Niemand ist heilig, nur der Herr;
denn außer dir gibt es keinen (Gott);
keiner ist ein Fels wie unser Gott.

Redet nicht immer so vermessen,
kein freches Wort komme aus eurem Mund;

denn der Herr ist ein wissender Gott
und bei ihm werden die Taten geprüft.

Der Bogen der Helden wird zerbrochen,
die Wankenden aber gürten sich mit Kraft.

Die Satten verdingen sich um Brot,
doch die Hungrigen können feiern für immer.

Die Unfruchtbare bekommt sieben Kinder,
doch die Kinderreiche welkt dahin.

Der Herr macht tot und lebendig,
er führt zum Totenreich hinab und führt auch herauf.

Der Herr macht arm und macht reich,
er erniedrigt und er erhöht.

Den Schwachen hebt er empor aus dem Staub
und erhöht den Armen, der im Schmutz liegt;

er gibt ihm einen Sitz bei den Edlen,
einen Ehrenplatz weist er ihm zu.

(1 Samuel 2,1b-8a, Lobgesang der Hanna)
Meine Seele preist die Größe des Herrn,
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan
und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht
über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

er stürzt die Mächtigen vom Thron
und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben
und lässt die Reichen leer ausgehen.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an
und denkt an sein Erbarmen,

das er unsern Vätern verheißen hat,
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

(Lk 1,46-55, Lobgesang von Maria)





Creative Commons LizenzvertragFrech.Fromm.Frau. von Ameleo steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Kommentare:

  1. Hat´s einen Grund, daß Hannah die letzten Verse Ihres Liedes nicht gedichtet hat?

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. Stimmt, aber mir ging es um die Parallelen. Und die sehe ich nur bis Vers 8!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.