ACHTUNG: Zur Zeit gibt es bei Blogger Probleme mit dem Internet Explorer. Videos können beispielsweise nicht angesehen und Kommentare nicht abgeschickt werden. Bitte in diesem Fall einen anderen Browser wie z.B. Firefox benutzen!

Montag, 8. Oktober 2012

Handy: Bitte wieder anschalten!

Es wird bei öffentlichen Veranstaltungen gerne viel geregelt. So gibt es häufig Fotografier- und Filmverbote (gerne auch bei Erstkommunionfeiern!) und immer wieder schulmeisterliche Aufforderungen, doch bitte (umgehend!) die Handys auszuschalten und ausgeschaltet zu lassen. Kann man machen, muss man aber nicht.

Wie das mit dem Handy besser geht, netter gesagt werden und - statt als Bevormundung anzukommen - zum Schmunzeln bringen kann, habe ich bei einem Besuch eines kleinen Familienzirkusses erlebt: Dort wurde zu Beginn der Vorführung auf deren Ende verwiesen:

Quelle: pixabay
"Bitte vergessen Sie beim Verlassen des Zeltes nicht, sich noch einmal umzuschauen, ob nichts liegen geblieben ist und auch ihr Handy wieder einzuschalten, damit Sie anschließend wieder erreichbar sind!"

Geht doch! Und wäre ja auch wirklich ärgerlich, würde ich das Einschalten tatsächlich vergessen. Oder auch nicht.

Eine schöne Woche allen Leserinnen und Lesern!

Creative Commons LizenzvertragFrech.Fromm.Frau. von Ameleo steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Kommentare:

  1. Wenn es bei uns eine große Festmesse gibt, zu der auch viele tendenziell eher kirchenferne Leute kommen, dann sage ich zu Beginn auch immer, sie mögen bitte daran denken, nach der Messe ihre Mobiltelefone wieder einzuschalten -> 5 Sekunden Gekicher, hektisches Handy-Ausschalten und gut is'.

    AntwortenLöschen
  2. das ist ironie und ironie ist bekanntlich der kleine bruder von aggress.gestern abend in der kirche klingelte ein handy. was ist schulmeisterlich daran, wenn wortlos am eingang ein aufkleber mit einem durchgestrichenen handy klebt? ich warte auf den tag, an dem hochwürden, der ja immer erreichbar sein muss..auch das steht uns zu..am altar sein handy klingeln läßt. wer u bahn fährt und bus und im grunde keinen ort mehr hat, wo er nicht lautes gequake über themen, die früher noch privat hießen...der freut sich, wenn es räume gibt, in denen man irgendwie seine ruhe hat.aus der großen philharmonie fliegt man raus, wenn das handy klingelt.fehlende entspannung nennt man das dauerklingeln und quasseln im zeitalter des burn out. vor mir saßen 2, die sich zanken mußten ganz dringend und laut.aber es ist ja auch üblich, dass gespräche wegen handy unterbrochen werden.überall nur mit einem bein dabei.ach so, es gibt kurse in kommunikationstraining und es gibt seminare für entspannungsübungen..ein schuft, der böses dazu sagt?

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.