ACHTUNG: Zur Zeit gibt es bei Blogger Probleme mit dem Internet Explorer. Videos können beispielsweise nicht angesehen und Kommentare nicht abgeschickt werden. Bitte in diesem Fall einen anderen Browser wie z.B. Firefox benutzen!

Freitag, 19. Oktober 2012

Wir wollen unseren Teufel wieder haben!

"Salzbergener Kirche will den Teufel zurück"
titelt der NDR. (Dort findet sich auch auch ein witzig gemachtes Hintergrundvideo). Und:
Das Emsland sucht den Satan: Unbekannte haben in einer katholischen Kirche aus einem Bild den Teufel herausgeschnitten. Die Gemeinde ist empört. Kinder fordern: "Wir wollen unseren Drachen wieder!" 
hieß es gestern auf evangelisch.de. Gestern kam es auch bereits in den lokalen Sendern: Aus einem Gemälde der St. Cyriakus-Kirche im emsländischen Salzbergen, auf dem der Hl. Cyriakus dargestellt wird, wurde ein Stück herausgeschnitten. Nicht irgendein Stück, sondern das mit dem Drachen, der den Satan, den Teufel darstellen sollte. Nun ist da nur noch ein Loch. Und die Leute wollen ihn zurück, ihren Teufel!

Da steckt für mich mehr als Vandalismus hinter: Der Teufel hat es schwer in der heutigen Zeit. Kaum noch jemand glaubt an ihn, und das ist gut so! Allerdings gibt es Leute, die ihn gerne zurück haben wollen in das christliche Glaubensgebäude. Wurde er dort rausgeschnitten? Ist er gar selber abgehaun? Oder hat sich herausgestellt, dass "er" eigentlich immer nur ein "Gemälde" war, ein Versuch, dem in der Welt vorhandenen Bösen eine Gestalt zu geben, um es so fassbarer und damit scheinbar händelbarer zu machen?

Wenn der emsländer Teufel wiedergefunden wird, wird man das Bild restaurieren. Je nach Geschick der Restaurateure wird mehr oder weniger von seiner zeitweisen Abwesenheit zu sehen sein. Nur ungeschehen machen, kann man es nicht. Er wird ein wiederangenähter Flicken bleiben. Und damit ein aussagekräftiges, symbolgeladenes Zeichen!

Creative Commons LizenzvertragFrech.Fromm.Frau. von Ameleo steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Kommentare:

  1. Ich würde auch sooooo gern glauben können, dass es den Teufel nicht gibt. *schluck*

    AntwortenLöschen
  2. Glauben kann man nicht an "den Teufel". Aber man sollte mit jenem Geist - für den dieses Wort steht - rechnen.

    AntwortenLöschen
  3. Es kommt auf die Deutung des Teufels an.
    Hier auf Erden gibt es Himmel und Hölle.

    AntwortenLöschen
  4. Mir tut es vor allem leid um das Bild. Für die Zerstörung von Kunst habe ich gar keine Sympathie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe nicht, dass ich den Eindruck erweckt habe, als würde ich die Zerstörung von Kunst für gut heißen! Davon distanziere ich mich ganz entschieden.

      Löschen
  5. Die,die in den Kirchen Verantwortung übernommen haben, sollten doch etwas vorsichtiger sein bzw. bleiben mit den Visualisationen vom Bösen und Guten . Die magische Denk-und Vorstellungswelt von Kindern enthält zweifelsohne auch Dämonen, Drachen und Teufel... das ist ja eine immense Breite an Bildern, die einem als Kind schon in den scheinbar so harmlosen Märchen begegnen. Aber genausowenig wie es den Osterhasen und den Weihnachtsmann gibt, sollte die verantwortungsvolle Rede in der Kirche den Satan /Teufel etc. nicht fester Baustein ihrer Lehre, ihrer Pastoral sein , werden oder wieder werden. Diesen Dualismus habt die Lehre und das Leben Jesu, dass diese Wegweisung wiederspiegelt, gar nicht nötig.

    Ich habe zum Glück diese Sicht nie vermittelt bekommen und habe daher auch keinen Bedarf an Läuterung durch derlei Bilder, Zensur, Bestrafung, Sündigkeit. Im Gegenteil. In der Esoterik, in die ich vor vielen Jahrfen einmal kurzzeitig die Nase steckte, begegnete mir die Auflösung dieses bebilderten Bösen als einer Lichtgestalt mit grundsätzlich positiven Eigenschaften. Nicht umsonst ist der Name ja "Luzifer", der Engel des Lichtes. Warum nur mutierte er zum großen Gegenspieler der allmächtigen Göttlichkeit ? Das gleiche Motiv wie in der Paradiesgeschichte :die Erkenntnis des Menschen, dass er sich von seinem Schöpfer emanzipieren MUSS, um überhaupt frei für sich, Mitgeschöpfe und eine freie Entwicklung sein zu KÖNNEN , ein Bild Gottes sein zu können, ja erst einmal zu er - kennen, dass ich, der Mensch, diese Identität besitze geschieht ja erst durch Abgrenzung und Spiegelung ! - Wie naiv ist dagegen doch diese dumm-platte Verführungsidee mit Schlange und Eva... einfach grottenschlecht , alt und falsch !

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.